1. Generation Porno

    via fefe:

    Die neue Kampagne der viktorianisch-konservativen “ihr sollt euch nach unseren Moralvorstellungen benehmen” Fraktion um Frau zu Guttenberg rollte heute in Form der “Bild” an einer Tanke auf das Volk zu.

    Dieser BILD-Artikel von Frau zu Guttenberg hat mich an eine Dokumentation vom ZDF erinnert, die ich vom Ansatzpunkt gesehen recht spannend finde. Bis jetzt hab ich mir leider noch keine weiteren Gedanken zu dem Thema gemacht, deswegen sei hier erst einmal darauf verwiesen.. Außerdem müsste ich mir die Dokumentation wieder mal anschauen, um einen Zugang zu dem Thema zu entwickeln und um mir da mal ein paar weitere Betrachtungswinkel zu suchen..

    was ich übrigens sehr bezeichnend finde: das ZDF betrachtet diese Thema unter Jugendlichen und lässt diese aber komplett außen vor. Die ganze Dokumentation kann nur in den Nachstunden von 20 bis 6 Uhr im Netz geschaut werden..

    Update (16.09.2010):

    Ach nein, wie schön! Gestern wieder auf dieses Thema gestoßen – und zack! – einen Tag später liegt die neue DUMMY im Briefkasten mit dem unschlagbar passenden Thema: “Jugend”.

    Ein hübsches Cover muss ich sagen! Hier auch mal ein kurzer Auszug zur Idee dahinter vom dummyblog:

    Ahmed und seine Kumpels aus Kreuzberg waren gleich Feuer und Flamme für DUMMY. Eigentlich mussten wir die meisten Jugendlichen gar nicht großartig überreden, als es darum ging, das Cover unserer nächsten Ausgabe zu verzieren. Bewaffnet mit Markern und Kugelschreibern stürzten sie sich nach Schulschluss auf Portraits von Kristina Schröder und verwandelten die juvenile Ministerin zum Beispiel in ein Gothic Babe, einen Teufel und  in etwas, das aussah wie eine masochistische Außerirdische, die Zigarre raucht. Manche nahmen sich bis zu dreißig Minuten Zeit, um sich auch noch eine politische Message aus den Fingern zu saugen: “I love Joints”, “Hartz4?, “Die Regierung versklavt unseren Verstand”. Sowas eben. Überrascht hat uns dann aber, dass vor allem die Mädchen die fiesesten Penisnasen und Ferkeleien produzierten. [...]

    Bis jetzt hab ich leider nur einen kurzen Blick reinwerfen können und schnell mal überflogen – wie immer schick gemacht, mal sehen was inhaltlich geboten wird..

  2. Mario Willms – Luxusdisussion

    Eine spannende Betrachtung von Mario Willms, besser bekannt als Douglas Greed von Freude am Tanzen, im Rahmen seiner Masterarbeit >>LUXUSDISKUSSION<<.

    Es schildern verschiedene Künstler aus der Technoszene ihre Sicht, zur Entwicklung der Musikszene. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf elektronischer Musik. Kein klassischer Beitrag der Themenserie aber dennoch passend, wie ich finde..

    Hier gehts zum Direktlink..

    oder hier als Podcast via iTunes.

    Im Folgenden der dazugehörende Pressetext zum näheren Verständnis:

    Das Stück betrachtet die Krise der Musikindustrie im Mikrokosmos der elektronischen Tanzmusik. Die Technik- und Zukunftsverliebte Technoszene zwischen nostalgischem „früher war alles besser“ Attitüden und der Suche nach neuen Wegen, um wirtschaftlich und künstlerisch zu überleben.

    In dem musikalischen Hörspiel werden die Stimmungen und Meinungen einiger ausgewählter Protagonisten gegenüberstellt. Die Dankbarkeit dafür, dieses freie und selbst bestimmte Leben führen zu dürfen, trifft auf den Frust, dass Respekt und Wertigkeit für künstlerisches Schaffen scheinbar verloren gehen. Das Festhalten an alten Medien steht der Überflutung durch digitale Medien gegenüber.

    Das Hörspiel möchte Dilemma und Möglichkeiten für den Umgang mit der Krise der Musikindustrie darstellen und zugleich Situationsbericht aus einer Subkultur sein. Dazu wurden Interviews mit Protagonisten der Szene geführt. Diese Interviews wurden anschließend auf einem extra produzierten Soundtrack collagiert und in eine fiktive Ebene eingebettet.

    Das Stück versteht sich als Situationsbericht und möchte dem Hörer Zukunfts-und Existenzängste der Künstler vermitteln, den Wertverfall künstlerischen Schaffens dokumentieren und dabei gleichzeitig die emotionale Verbundenheit der Interviewten mit ihrer Tätigkeit dokumentieren.
    Gerade im Indiebereich der Musikindustrie entstehen momentan neue Strukturen und Abhängigkeiten zwischen Künstlern und Labels. Vielerorts weicht der Wirtschaftsbetrieb Label, mit der Hauptfunktion Musikverkauf, dem Model einer Künstleragentur mit Familienattitüde und vielschichtigen Tätigkeitsfeld.

    Diese Arbeit entstand 2009 Masterarbeit an der Bauhaus-Universität Weimar und wurde bereits auf Deutschlandradio Kultur, Einslive und WDR 3 gesendet.

    Author: Mario Willms
    Musik: Mario Willms
    Sprecherin: Franziska Grohmann
    Mischung: Ilja Gabler

    Anja Schneider – Dj, Produzentin, Labelbetreiberin, Radiomoderatorin – Mobilee – Berlin
    Ralf Kollmann – Dj, Labelbetreiber – Mobilee – Berlin
    Mathias Kaden – Dj, Produzent, Veranstalter – FAT / Vakant / Muna / Kassablanca – Gera
    Heiko Hoffmann – Chefredakteur – Groove – Berlin
    Heiko MSO – Dj, Produzent, Labelbetreiber – Playhouse/Ongaku – Frankfurt/Main
    Hans Nieswandt – Dj, Produzent, Journalist, Radiomoderator, Autor – Köln
    Thomas Sperling – Labelbetreiber, Veranstalter & Klubbetreiber – FAT – Jena
    Carsten Schuchmann aka Dj Meat – Dj, Produzent – Freebase – Frankfurt/Main
    Gunnar Lenke aka. Dj Gunne – Dj, Produzent, Labelbetreiber, Veranstalter – Lebensfreude Rec – Erfurt

    via shape