1. Re-Imagining Architecture von archcouture zu Gast in der Galerie dieschönestadt

    „Re-Imagining Architecture“
    Kuratiert von Lukas Feireiss, Berlin

    Quelle: archcouture - Halle  Galerie für den zeitgenössischen Raum

    Quelle: archcouture - Halle Galerie für den zeitgenössischen Raum

    Vernissage

    am 07. Mai 2010 ab 20 Uhr.

    Ausstellung

    ab 08. Mai 2010 bis 05. Juni 2010
    Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 14 – 18 Uhr

    Zu Gast in der Galerie

    dieschönestadt, Am Steintor 19 in Halle

    Die Ausstellung „Re-Imagining Architecture“ beschäftigt sich mit der schöpferischen Wechselwirkung zwischen Architektur und visueller Kultur. Der zeitgenössische Raum verlangt nach Kreativität jenseits der Grenze des statischen Architekturbegriffs. Strukturen erweitern und lösen sich auf – es herrscht ein sich veränderndes, multidimensionales Verständnis von
    Architektur und Raum.

    Die Schaffung von räumlichen Strukturen ist längst nicht mehr allein Aufgabe der Architektur: Künstler und Kreative tragen ihren Teil zum gegenwärtigen gestalterischen Ideenreichtum ebenso bei. Ihre visionären Konzepte für neue Gebäude und städtischen Raum machen es möglich, unsere
    Vorstellung und Erfahrung von Architektur und Raum spielerisch auszuloten und zu erweitern. Gleichzeitig schaffen sie es, einer gestalterischen Unverwechselbarkeit Ausdruck zu verleihen.

    Quelle: archcouture - Halle  Galerie für den zeitgenössischen Raum

    Quelle: archcouture - Halle Galerie für den zeitgenössischen Raum

    Re-Imagining beschreibt einen Prozess des erneuten Zusammensetzens von bereits Gesehenem. Die Ursprünge von Re-Imagining liegen in der Vermarktung von Filmen. In Remakes oder Neuverfilmungen wurde dem Publikum auf glaubhafte Art und Weise versichert, dass es sich um ein neues Produkt –
    einen neuen Film handelt. Dabei wurden signifikante Merkmale des Originals als Anker übernommen. Dies gilt auch für die Arbeiten der ausgestellten Künstler. Fotografie, Film und Installation sind die Formate der Ausstellung.

    Die teilnehmenden Künstler sind Matias Bechtold, Evol, Daniel Gonzalez, Dionisio González und Erik Olofsen von der Galerie archcouture – Halle.

  2. absolut bronson

    Was da zu Pfingsten (21. Mai bis 23. Mai) auf uns zu kommt kann sich mal sehen lassen. Drei Tage gibt es ein elektronisch-künstlerisch ausgefeiltes Programm.. denn “es heißt zum ersten mal Vorhang auf für das Absolut Bronson Festival.”

    In den Abendstunden und durch die Nacht gibt es Tanzmusik von 22 Dj’s und Liveacts:
    Oliver Huntemann, Feadz, Super Flu, Zombie Disco Squad, Round Table Knights, Dapayk, Shir Khan, Andre Winter, Jake The Rapper, &Me, RAMPA, Jamy Wing, Monkey Safari, Jack Tennis, MIKE OKAY, Fry, Arsen1Computerklub, Lowskii, Peter Invasion, Liza Lauter, Tricklz! und DISKOROBOT. Visuelles wird geboten von Kino Kid Cash, Idiot Box und Diapositiv.

    Zum Vorhören an dieser Stelle mal der Verweis auf den Festival Mix:

    Absolut Bronson Festival Mix by What! What! Records

    Und auch die hellen Stunden des Pfingstwochenendes werden bunt: Die Street Art und Graffiti Crews KLUB7, 44Flavours, Gogoplata, Peachbeach, Kaputtnic und Kowalski bemalen, bekleben, .. alles was ihnen in die Hände kommt..

    Also noch einen Monat warten und dann tanzen, gucken, Spass haben in der Berliner Straße 242 – Halle..

    Update:

    Jetzt steht auch der Zeitplan fürs Festival..

  3. UNFUN

    „Paris war beschissen, wie erwartet, ich hasse die Pariser Grandeur, die Zugreise war beschissen, wie erwartet, Kiel war beschissen, wie erwartet; ich komme aus der Kabine, die ich mit Tuck, der Steinsäge, teile, frisch geduscht, halb geil, herausgeputzt, und bestelle einen Wodka mit Eis.“

    So spricht Lucy, die anarchistische Heldin in Matias Faldbakens UNFUN. Lucys Wurzeln liegen im Stamme der Ik, jenem Volk, das angeblich keine Liebe kennt. Lucy ist schwarz und 35 Jahre alt – und um weiterhin Anarchistin zu bleiben, muss sie ihre Angehörigen loswerden: Das sind Slaktus, der sie mit 15 in den Wald verschleppt und dort jahrelang misshandelt hat; Atal und Wataman, ihre beiden Snus-abhängigen Geldfälscher-Zwillingssöhne, deren ätzendes Lachen jede Moral untergräbt und sich in den tragischsten und schmerzhaftesten Momenten Bahn bricht; ein polnischer Arzt, die Synchronstimme von Homer Simpson; ein afrikanischer Schauspieler und der Rest des Versager-Teams von Deathbox, dem Splatter-Video-Game ihres Peinigers, das nicht nur von Horrorfilmen der 70er inspiriert ist, sondern auch von „Herz der Finsternis“, Joseph Conrads Erzählung über eine Reise ins Innere des afrikanischen Kontinents.

    Am 28. Mai wird es in Leipzig in der Skala auf die Bühne gebracht und da heißt es abwarten und schauen was Regisseur Mirko Borscht inszeniert. Letztes Jahr gab es zu UNFUN auch ein Interview mit Faldbakken auf der Buchmesse und schönerweise gibt es das auf youtube:

  4. Die subversive Strategie des Fake

    Shape und rebel:art haben es ja bereits gepostet und die ein oder der andere hat vielleicht in den letzten Tagen Plakate hängen sehen.. morgen startet der Brimboria Kongress. 19 Uhr gehts los im Westwerk, Leipzig und Sonntag ist es vorbei..

    Der europäische Kuckuck (Cuculus canorus) legt seine Eier in die Nester anderer Singvogelarten. Der geschlüpfte Jungkuckuck wirft seine Stiefgeschwister aus dem Nest und wird von den kleineren Pflegeeltern aufgezogen.

    Der BRIMBORIA Kongress hat das Ziel die zeitgenössische Formen des Fake in seinen so verschiedenen Ausprägungen zu absorbieren und gesammelt wieder abzugeben, an jene Menschen, die mithilfe dieses Wissens eigene Projekte aufziehen wollen oder subversive Kunst generell als interessant und inspirierend befinden. Um den Begriff des Fake zu verstehen und nutzbar zu machen, werden Diskussionen und Vorträge, Workshops und Aktionen angeboten. Der Fake setzt Wissen über die Gegebenheiten voraus die er imitieren will. Die theoretisch zu leistende Vorarbeit und die anschliessende Umsetzung lassen sich an vielen guten Fakes verdeutlichen. Dazu sind diverse ReferentenInnen und KünstlerInnen eingeladen, um über Theorie und daraus resultierende Praxis zu sprechen.

    Update:

    auf rebel:art gibt es ein kleines Fazit und einige Impressionen vom Kongress.

  5. POP UP

    Gerade hab ichs noch mal beim rollerfink gelesen, dieschönestadt startet am Freitag, den 9. April eine neue Ausstellung.. POP UP

    Die Ausstellung läuft vom 10. bis 30. April 2010 und zeigt Arbeiten von Mark Hornbogen, René Seifert, Elisabeth Stumpf und Jenny Trinks. Es performt telekaster aus Berlin..