1. bedingungsloses Grundeinkommen – Teil 1

    Im Januar bin ich auf einen Filmtrailer zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen gestoßen, den ich recht interessant fand und über den auch Carsten im letzten Jahr schon berichtet hat:

    Der Film (findet man ebenfalls bei Youtube) ist sehr zu empfehlen, es kommen interessante Menschen zu Wort, wie z.B. Götz Werner der Gründer der Drogeriekette dm und starker Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens.

    Der Film hat mich an eine Reportage vom ZDF erinnert, die über das Modellprojekt “BIG” (Basic Income Grant) in Otjivéro-Omitara, einem Dorf in Namibia, berichtete. Dort wurde seit Januar 2008 ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgezahlt. Dieses Modellprojekt lief im Dezember 2009 aus.

    Die erste Auszahlung (Foto: Claudia Haarmann)

    Mit der Unterstützung der Kirchen, Anti-Aids-Initiativen, Stiftungen und anderen Entwicklungsorganisationen konnte BIG zwei Jahre lang jedem Einwohner monatlich 100 namibische Dollar (ca. acht Euro) auszahlen. Bei der Recherche zu Ergebnissen des Projekts bin ich auf ein Referat vom 16.5.2009 zum europäischen Symposium zum Grundeinkommen in Herzogenrath gestoßen. Darin zieht Dagmar Paternoga (Afrika-Expertin und Mitglied der Attac-Arbeitsgruppe „Genug für alle“) gut zusammengefasst bereits eine positive Zwischenbilanz:

    • Wöchentliche Mangelernährung bei Kindern fiel von 40 auf 2 %
    • Ernährungssicherheit stieg von 20 auf 60 %!
    • Seit Januar 2008 gab es keinen einzigen Fall mehr von Unterernährung: Der Beweis, , dass N$100 wirklich helfen, den Hunger zu beseitigen
    • Nach Zahlung des BIG verdoppelte sich die Zahl der Schulgängerinnen
    • Kriminalität: seit Einführung des BIG fiel die Kriminalitätsrate von 43 auf 28 %
    • Arbeitslosigkeit fiel von 60 auf 45 %
    • [...]

    Leider habe ich bis jetzt – auch nach weiteren zwei Monaten Recherche – noch keine ausführlichen Abschlussergebnisse zu dem Modellversuch gefunden. Damit dieser Beitrag nun nicht noch länger als Entwurfsleiche im Medienstadtkeller verstaub veröffentliche ich ihn erstmal und werde ihn in nächster Zeit aktualisieren und weitere Modellversuche zusammenfassen und vorstellen..

  2. Selber einen Kommentar schreiben

    Ein wenig HTML ist erlaubt, bei vielen Links geht aber u.U. unser Filter an und Dein Kommentar landet erstmal auf der Warteliste.

    <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>