1. Die Ampel in der Ludwig-Wucherer Straße.

    Die Ampel in der Ludwig-Wucherer Straße.

    Wenn ich einkaufen gehen will, tu ich das normalerweise in der Ludwig-Wucherer-Straße. Eigentlich gibt’s einen Konsum direkt um die Ecke, aber man kann sagen, dass die herbstliche Morgenröte mich dazugebracht hat, woanders einzukaufen.

    In der LuWu steht meine Lieblingsampel. Sie macht dieses Tickgeräusch, woran sich Blinde orientieren können. Ich hab festgestellt, dass das Ticken lauter wird, wenn auch der Verkehr lauter wird. Das find ich toll. In Halle gibt es 144 Autoampeln. Im Ernst! Eine Ampel ist nämlich der Knotenpunkt zwischen den Lichtsignalen und davon gibt’s nicht ganz so viele. Von den Signalgebern an sich (also die rot-gelb-grünen Lichtsignale) gibt es rund 3200 und die wiederum hängen an 1285 Masten.

    Ludwig Wucherer war übrigens hallischer Golgasfabrikant (laut dem Duden ist das ein bunt bedruckter leichter Wollstoff ). Außerdem war er als Stadtrat und besoldeter Kämmerer tätig.