1. Der MLU Sportplatz

    Der MLU Sportplatz

    Tennis find ich eigentlich öde. Außer wenn Mädchens gespielt haben. Kurze Röckchen und kraftvolle Rumstöhnerei war für einen Dahinpupertierenden ohne Internetanschluss sexuelle Oberliga. Seit meiner ersten Freundin hab ich mir nie wieder ein Tennisspiel angesehen.

    Bis heute. Und plötzlich, ich laufe über die Würfelwiese und suche einen Zugang zur Schleuse, da hör ich dieses typische Ploppen. Plopp Plopp. Auf dem Universitätssportplatz der Martin-Luther Uni gibt es zehn Tennisplätze. Zwei sind belegt. Ich stehe genau dazwischen. Es wird trainiert. Ein Rentnerpärchen und ein paar Jugendliche versuchen sich Tennis beizubringen. Während die Jungen auf die Bälle nur so eindonnern, schwingen die Alten gemütlich den Schläger. Wie ich den beiden Gruppen zuhöre, fällt mir auf das keiner stöhnt.

    Ich glaube die Profispieler machen das extra, um Zuschauer anzulocken. Sex sells. Warum sollte man sich sonst freiwillig ein Tennisspiel ansehen?