1. SHORTMOVES Kurzfilmfestival

    Shortmoves geht wieder los, das Internationale Kurzfilmfestival läßt wieder die LUX-Leinwände bespielen. Im PUSCHKINO startet das Programm am 17.09.2010 19 Uhr, im LUX Kino am Zoo 20 Uhr:

    Kurzweilig. International. Leidenschaftlich. SHORTMOVES, das erste und einzige internationale Kurzfilmfestival in Sachsen-Anhalt, gibt es bereits 10 Jahre. Zum Jubiläum laden wir am 17. und 18. September 2010 Kinoenthusiasten und Kurzfilmmacher aus aller Welt nach Halle ein. Viele Kurzfilme warten, viele “15 Minutes Of Fame”.

    Update (17.09.2010):

    Heute gehts los und morgen ist es immer noch schön! Denn morgen gibt es z.B. noch ein interessante Podiumsdiskussion. Ab 17 Uhr werden im LUX Kino am Zoo Branchenkenner und Kurzfilmexperten sowie das interessierte Publikum zusammenkommen.:

    Wir wollen nicht nur Filme anschauen, sondern auch über sie reden.

    Obwohl die Zahl der produzierten Kurzfilme jährlich steigt, nimmt die Öffentlichkeit nur wenig Notiz von ihnen. Höchstens Werbefilme erreichen ein Millionenpublikum. Produktionen ohne kommerzielles Interesse hingegen sind nur selten in den Medien.

    Ins Rampenlicht gerät das Medium nur auf Festivals, die sich den kurzen Werken verschrieben haben. Dort zeigt sich, welches Begeisterungspotential in Kurzfilmen steckt und mit wie viel Leidenschaft die Filme produziert wurden.

    Vor diesem Hintergrund steht die zukunftsweisende Frage, ob es der Kurzfilm ins öffentliche Bewusstsein schafft oder ihm nur das Nischenpublikum von Kurzfilmfestivals bleibt. Wir freuen uns auf die Diskussion des Themas mit Experten und Publikum.

  2. Werkleitz – Angst hat große Augen

    Bald ist es wieder so weit und das jährliche Werkleitz-Festival startet in eine neue Runde, diesmal unter dem Thema: “ANGST HAT GROSSE AUGEN”. Vom 12. – 17. Oktober gibt es dann wieder einiges zu entdecken. Genaueres erfährt man auch in der Pressemitteilung:

    Das 20. Jahrhundert gilt als das „Jahrhundert der Angst“. Die scheinbar ununterbrochene Abfolge von radikalen Umbrüchen und Katastrophen in der ersten Hälfte des Jahrhunderts machten der Menschheit ihr autodestruktives Potential deutlich. So blieb in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts das Gefühl einer beständigen Bedrohung zurück: Kriegsangst, Angst vor ökonomischen Krisen, Angst vor Umweltzerstörung, Angst vor neuen Technologien, Angst vor Terrorismus, Angst vor grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen. Auch das 21. Jahrhundert begann mit einer Abfolge von kollektiven Angstszenarien: Vom Millennium Bug (dem angeblichen Zusammenbruch der Computersysteme) über den 11. September, Klimawandel, demographischen Wandel („Die Deutschen sterben aus“) über die Vogelgrippe bis hin zur aktuellen Finanzkrise. Angst scheint ein fester Bestandteil des öffentlichen Lebens zu sein. Für den Einzelnen ist dabei nur sehr partiell durchschaubar, wie groß die angekündigten Bedrohungen tatsächlich sind. Die Massenmedien, deren Aufgabe es wäre, solche komplexen Prozesse allgemeinverständlich zu vermitteln, leben hingegen wesentlich von der Darstellung des Negativen und neigen aus diesem Grund dazu, Problemszenarien möglichst drastisch darzustellen.
    Angst ist ein Grundgefühl, das eigentlich eine konkrete Reaktion verlangt: Flucht oder Aggression, Problemvermeidung oder Problemlösung. Doch den globalen Problemen kann das Individuum weder auf die eine noch die andere Art konkret beikommen. Soziale Angst lässt sich individuell nicht auflösen. Wie also gehen die Menschen heute mit der Angst um? Wie sehen ihre Reaktionen aus? Mit diesen Fragen wird sich das Festival Angst hat große Augen auseinandersetzen. Untersucht werden soll sowohl, was das Gefühl der Angst erzeugt, als auch wie Menschen auf Angst reagieren: Von konkreten Lösungsversuchen über abstrakte Ideen- (und Ideologie-) Bildung bis hin zu kollektiven und individuellen Ersatzhandlungen. Dabei werden lähmende Angstreaktionen ebenso untersucht wie deren kreative Überwindung.
    Das Festival wird sich auf zwei künstlerische Gattungen konzentrieren: Kunst im öffentlichen Raum und Filmprogramme, ergänzt durch Vorträge, Panels und Publikationen.

    und hier noch der Hinweis auf das Programm und das Begleitprogramm auf Radio Corax

  3. Textil Festival

    Am Freitag gehts auf nach Erfurt. Mit Spannung im Gepäck werd ich mir mal ansehen, was das Textil Festival – Festival der jungen Literatur in Thüringen so zu bieten hat..

    Seit dem 21. Mai läuft der Spass und noch bis zum 13. Juni kann man sich mit “frische[n] Tendenzen der thüringer Literatur zusammenbringen und mit neuen Impulsen von außen versorgen.”

    Auch wenn ich in der Literaturszene nicht ganz so versiert bin, finde ich das Programm echt anständig. Es gibt dieverse Workshops, Poetry Slams und urbane Experimente..

    Bei den Workshops, sei mal darauf verwiesen – richtig spannend finde ich:

    Texte für die Straße. Mit dem Beatpoeten Jan Egge Sedelies (Hamburg).

    Parole Parole – „Eure Kinder werden so wie wir.“

    in Straßen, Wäldern, auf Feldern und Wiesen.

    Für alle, die bei Straßenprotesten nicht mitrufen,
    weil sie die Parolen nicht kennen, zu lasch oder extrem finden,
    Parolen für altbacken halten.
    Für die, die mit rufen, sich mehr Mitrufer wünschen, neue Texte suchen,

    bunt anecken und anstecken möchten.

    Für Aktionen, Blockaden, Demonstrationen

    Für lauthalses, rhythmisches leidenschaftliches Rufen in der Öffentlichkeit.

    Ein eintägiges Workshopexperiment für noch mehr, noch schönere, dem Anlass entsprechende Parolen.

  4. absolut bronson

    Was da zu Pfingsten (21. Mai bis 23. Mai) auf uns zu kommt kann sich mal sehen lassen. Drei Tage gibt es ein elektronisch-künstlerisch ausgefeiltes Programm.. denn “es heißt zum ersten mal Vorhang auf für das Absolut Bronson Festival.”

    In den Abendstunden und durch die Nacht gibt es Tanzmusik von 22 Dj’s und Liveacts:
    Oliver Huntemann, Feadz, Super Flu, Zombie Disco Squad, Round Table Knights, Dapayk, Shir Khan, Andre Winter, Jake The Rapper, &Me, RAMPA, Jamy Wing, Monkey Safari, Jack Tennis, MIKE OKAY, Fry, Arsen1Computerklub, Lowskii, Peter Invasion, Liza Lauter, Tricklz! und DISKOROBOT. Visuelles wird geboten von Kino Kid Cash, Idiot Box und Diapositiv.

    Zum Vorhören an dieser Stelle mal der Verweis auf den Festival Mix:

    Absolut Bronson Festival Mix by What! What! Records

    Und auch die hellen Stunden des Pfingstwochenendes werden bunt: Die Street Art und Graffiti Crews KLUB7, 44Flavours, Gogoplata, Peachbeach, Kaputtnic und Kowalski bemalen, bekleben, .. alles was ihnen in die Hände kommt..

    Also noch einen Monat warten und dann tanzen, gucken, Spass haben in der Berliner Straße 242 – Halle..

    Update:

    Jetzt steht auch der Zeitplan fürs Festival..

  5. Themenserie FESTIVALS

    Ich hab gerade mitbekommen, dass meine nächsten Beiträge wohl sehr Festival-lastig sein werden. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden eine neue Themenserie zu eröffnen: FESTIVALS

    Ziel ist es über unterschiedliche Festivals zu berichten. Hauptsächlich wird es um Veranstaltung gehen, die in naher und etwas fernerer Zukunft statt finden. Manche Festivals werden von der Medienstadt besucht werden und über manche wird es nur Rechercheberichte und vielleicht auch den ein oder anderen Gastbeitrag geben.

    Es werden sowohl musikalische als auch künstlerische und gesellschaftspolitische Themen angeschnitten und betrachtet.