1. Hurra, hurra, die Schule bloggt

    Ich finde es ja ernsthaft cool, dass aus meiner Penne heraus gebloggt wird. Das macht die ganze Berufsschulkiste gleich viel sympathischer. Unter dem Namen “dreiköpfe surfen im web” werden hier Links gesammelt, wird auf Wettbewerbe hingewiesen und werden im weitesten Sinne medienrelevante Themen erklärt bzw. gute Erklärungen aufgezeigt.

    Für mich äußerst angenehm ist dabei, dass dreiköpfe nicht das gesammte inhaltliche Spektrum des hiesigen Lehrkörpers abdeckt. So geht es zum Glück nicht um hauswirtschaftliche- oder touristische Themen, nicht um gastronomische oder kurierdienstleistende Sachverhalte. Es geht um Medien und das vielschichtig, kanckig und auch noch regelmäßig. Inhaltlich also echt nicht schlecht, eine Empfehlung aus dem heimischen Feedreader.

    Leider findet das ganze strikt außerhalb der eigentlichen Schulwebseite statt, so dass ich vergangenes Jahr auf irgendeine Weise leider nur zufällig auf das Paukerblog gestoßen bin. Wieso ist das so? Ein HTML Dokument mit einem Link auf das Schulblog ist nach aktuellsten Berechnungen nur 71 Byte klein; daran kann es also nicht liegen. Die Schulwebseite an sich ist viel weniger aktuell, könnte also ein bisschen frischen Wind auch ganz gut vertragen, vom Design gar nicht zu reden.

    Das Design der Schulwebseite und das des Blogs stehen sich aber an “freshness” in nichts nach. Die Schulwebseite entspricht dem Stand einer Seite aus den mittleren 90er Jahren und macht nicht den Eindruck als würden hier jährlich 40 Mediengestalter und branchenähnliche junge Leute ausgebildet. Der übermäßige Gebrauch von Javascript, sowie die stete Verwendung von Layouttabellen, lassen einem versuchten Standardista wie mir, den Kaffee in der Kanne gefrieren. Das hingegen Blog kommt schon mit einem “modernen” wordpress und tabellenlosem Layout daher, macht aber optisch leider genauso wenig Furore.

    Ich schlage hiermit offiziell einen Relaunch vor. Allerdings einen, der eine anschließende Beta-Phase berechtigen würde, denn mir schwebt vor, sowohl Twitter als auch das eigenwillige Stundenplanskript miteinander zu verheiraten. Das passende -fast fertige- Design dafür liefere ich natürlich gleich mit, die Integration des Blogs in die offizielle Schulwebseite inklusive.

    Inhaltsseite Berufe - Designentwurf Schulwebseite Dreyhauptschule Halle

    Inhaltsseite "Berufe" - Designentwurf Schulwebseite Dreyhauptschule Halle

    Der Ansprechpartner der Schulwebseite kennt mein Angebot seit fast 11 Monaten, der Schulblogger kennt es jetzt auch und alle Welt darf jetzt meine Designs zerfetzen.

    Printlayout - Designentwurf

    Printlayout - Designentwurf

    Inhaltsseite - Designentwurf

    Inhaltsseite - Designentwurf

    Stundenplan - Designentwurf

    Stundenplan - Designentwurf

    Klassenübersicht - Designentwurf

    Klassenübersicht - Designentwurf

    Mal sehen was passiert. Morgen ist Berufsschule.

  2. 4 Kommentare

    1. Rene 18. Februar 2009 um 08:34 #1

      Tolle sache! Aber das mit dem Angebot, naja, weeste ich hatte damals schon mein sensationells PHP script mit dem Stundenplan verheiratet und ein Komplett überarbeite DB-Strucktur für den in der schule verwendeten Stundenplansoftware bei einem gewissen Herr Bor….ski vorgestllt.

      Aber auch da wollte man nicht drauf reagiern. Im gegenteil der Fortschirtt kam nicht mal im Unterricht an. “Herr Bork…sik das geht so nicht, das ist Faslch! Soll ich mal das Markaup an die Tafel schereiben? Sie könne sich wieder hinsetzten oder auch den Untericht verlassen!” Naja ich glaube es reicht in dieser Schule nur Körperlich anwesend zu sein PUNKT!

    2. M R 22. Februar 2009 um 10:29 #2

      Vielen Dank für die Blumen. Ich musste erst noch etwas über eine wohl formulierte Antwort nachdenken:

      1. Ach ja, die Endlosdiskussion über Sinn und Unsinn von klassischer Berufsschule (die mal für Tischler und Köche konzipiert wurde) im Bereich von sich schnell entwickelnder Hochtechnologie. Häufig kommen weder Schüler/Azubis noch Lehrer damit klar, dass die klassische Rollenverteilung vom allwissenden Lehrer und dem tumben Schüler dialektisch aufgehoben werden müsste.

      2. Ich genieße meine Unabhängigkeit von der Schulwebseite. Ich kann so ohne komplizierte Rückversicherungen die Segnungen des WEB 2.0 in meinen Unterricht einbauen. Mehr als eine klassische Verlinkung muss eigentlich nicht sein.

      3. dreikopf.wordpress.com ist einfach ein Testballon. Was passiert, wenn ein Teil des Unterrichtsmaterials (der urheberrechtlich unbedenkliche :-) ) online steht und alle können ihren Senf dazu geben. Für mich steht das Inhaltliche im Vordergrund. Für ein tolles Layout mit Bezug zur Schule fehlt mir einfach die Zeit.

      4. Wenn da jemand kommt, der sagt: “Ich hab Lust für lau am Layout von der Seite zu schrauben,” dann freu ich mich über ‘ne PM, um die Details zu klären.

    3. carsten bach 26. Februar 2009 um 20:53 #3

      @M R
      Schön, dass das Überlegen zu einer so komplexen Antwort geführt hat.

      Was genau meint denn, dass keiner damit klar kommt

      dass die klassiche Rollenteilung [...] dialektisch aufgehoben werden müsste

      ? Noch ist es ja leider nicht so. Ich glaube schon, dass ein Großteil der Schüler (,die ich kennengelernt habe) und mindestens die fitten Lehrer mit einer qualifikationsorintierten Aufteilung einverstanden wären. Was sollte auch schief gehen, wenn in der Schule ALLE die Chance hätten etwas zu lernen? Nix für ungut, langsam wird’s zu utopisch in meinem Kopf.

      De Unabhängigkeit von der Schulseite zu genießen, ist nachvollziehbar. Ich hatte damals mit meinen Redesignvorschlägen aber eher vor, etwas mehr daraus zu machen, als mich nochmehr davon zu distanzieren. Nichts desto trotz, klar würd’ ich auch für den Testballon was anbieten. Zur Wahl stehen die Designs aus dem Beitrag, ein wenig angepasst auf ein Blog und eher auf Interaktion ausgelegt. Oder wahlweise ein fertiges wp-theme, dass ich mal für die pixeltapete entworfen und dort auch einige Zeit mit Inhalten befüllt habe. Leider sind da vor vielen Monden schon die letzten pixelschubser ausgestiegen und die ganze Seite bekommt in absehbarer Zeit wohl eh’ eine neue Aufgabe. Das ließe sich bestimmt auch nett auf die dreiköpfe umbuddeln. Das Pixeltapetenlayout ist sogar schon unter den 30 schönsten deutschen Blogdesigns im Dr.Web Magazin ausgezeichnet worden.

    4. Herr Bor...ski 12. Juni 2014 um 17:47 #4

      Die Schulwebseite ist mal wieder fällig. Lust? Eins der wichtigsten Kriterien ist aber Durchhaltevermögen! Fast noch wichtiger als “freshness”.
      Die meisten kapitulieren nämlich spätestens dann, wenn sie merken, dass die Schulwebseite aus 1000 Dokumenten verschiedener Autoren besteht. Um die muss man sich dann nämlich auch kümmern.
      Ein cooles Typo-Script würde für den Anfang aber auch reichen…

    Selber einen Kommentar schreiben

    Ein wenig HTML ist erlaubt, bei vielen Links geht aber u.U. unser Filter an und Dein Kommentar landet erstmal auf der Warteliste.

    <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>